INSTITUT    AUS/FORTBILDUNG    FORSCHUNG    AKTUELL    LINKS     
     
 
 
  BEREICHE

LAUFENDE PROJEKTE

MITARBEITER
1. Einschulungsalter und Gesundheitsentwicklung

Medizinisch-pädagogische Längsschnittstudie 2004-2013 mit über 100 Waldorfschulen in Deutschland
Ziel: Untersuchung der Bedeutung des Entwicklungsstandes bei Einschulung für die spätere Gesundheitsentwicklung des Kindes (Früheinschulung und ihre Wirkungen)
Das Projekt wird begleitet und gefördert vom Bund der Waldorfschulen und dessen Pädagogischer Forschungsstelle, von der Medizinischen und der Pädagogischen Sektion am Goetheanum in Dornach, der Gesellschaft anthroposophischer Ärzte in Deutschland, der Vereinigung der Waldorfkindergärten, sowie von mehreren Stiftungen



Forschungsteam:
Dr.med. Martina Schmidt, Dr.med.univ. Michael Urschitz,
Forschungsteam: Dr.med. Martina Franziska Schmidt (Frankfurt), Prof.Dr. Michael Urschitz (Universität Mainz), Pilar Urschitz-Duprat, Prof. Dr. Rainer Patzlaff (Stuttgart)

Projektdarstellung und Zwischenberichte (Copyright beim IPSUM-Institut) :
- „Erziehungskunst" 5 / 2006 Link 1
- „Erziehungskunst" 10 / 2007 Link 2
- „Erziehungskunst" 11 / 2008 Link 3
- „Medizinisch-Pädagogische Konferenz" 51 / 2009 Link 4
- „Forschungsbericht 2013" Link 5



2. Die Luftströmungsformen der Sprachlaute

Dieses Projekt von Dr. Serge Maintier wurde 2014 erfolgreich abgeschlossen. Die wichtigsten Ergebnisse sind zusammengefasst in dem Buch "Sprache - die unsichtbare Schöpfung in der Luft. Forschung zur Aerodynamik der Sprachlaute, herausgegeben von Rainer Patzlaff" Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2014


3. Forschungsprojekt iKids-Waldorf

In enger Zusammenarbeit mit der Universitätsmedizin Mainz" führt das IPSUM-Institut seit Januar 2015 anschließend an das unter Punkt 1 schon genannte, inzwischen abgeschlossene Projekt ein mehrjähriges Anschlussprojekt "iKids-Waldorf" durch zu der Frage, welchen Einfluss die Einschulung und deren Zeitpunkt auf die gesundheitliche Entwicklung des Kindes haben, besonders auch bei chronisch kranken Kindern, deren Zahl immer mehr zunimmt. Untersucht werden hier erstmals parallel Waldorfschüler und Schüler staatlicher Schulen.


Seitenanfang